Foto: Zoran Borojevic auf Unsplash.

Revival 2020 – Tagebucheinträge aus der Quarantänezeit

Unser Alltag stellt uns seit ein paar Wochen vor besondere Herausforderungen. Wir fragen uns: Wie gehen unsere KulturGäste mit der Situation um? Wie bewältigen sie ihren Alltag?

KulturRaum München plant für die Zeit nach der Quarantäne ein Lese-Festival mit Ausstellung in unserem “Stianghaus”. Schon im Jahr 2016 hatten wir in unserem Treppenhaus in der Zenettistraße 2 ein Literaturfestival veranstaltet. Nun soll der Ort für eine Neuauflage genutzt werden: Wir möchten die Idee wieder aufnehmen und sammeln unter dem Titel Revival 2020 die Corona-Tagebücher unserer KulturGäste.

Wie geht es unseren KulturGästen?

Wie gestalten sie ihren Alltag? Probieren sie neue Rezepte aus? Packen sie eine eingestaubte Gitarre wieder aus? Telefonieren sie wieder mehr mit Familie und Freunden? Tun sie Dinge, die sie schon lange nicht mehr getan haben? Dekorieren sie ihre Wohnung neu? Nutzen sie digitale Kulturangebote aus unserem Eintritt.Frei-Kalender? Schauen sie aus dem Fenster? Schreiben sie Tagebuch? Wie geht es ihnen mit der aktuellen Situation?

Hier mitmachen!

Wie unsere KulturGäste die aktuelle Situation bewältigen, was sie darüber denken und dabei fühlen interessiert uns. Wir sammeln daher ihre Corona-Tagebücher. Wenn Sie mitmachen möchten, bitte schreiben Sie uns an stianghaus@kulturraum-muenchen.de

Auch Tonaufnahmen sind willkommen. Wir freuen uns auf Ihre Beiträge. Vielleicht können wir auch passend zu Tagebucheinträgen – das eine oder andere Objekt ausstellen, das in dieser Zeit entstanden ist oder eine besondere Rolle gespielt hat.

Lesung und Ausstellung geplant

Im Sommer, sobald es die Situation wieder zulässt, wird es dann ein Lese-Festival mit Tagebucheinträgen unserer KulturGäste geben. Wir sind gespannt, welche Gedanken und Anregungen für den Alltag uns erreichen. Was wünschen Sie sich für die Zeit nach der Quarantäne? Machen Sie mit beim Revival 2020 im Zenetti-Stianghaus. Für Fragen dazu stehen wir gerne zur Verfügung.

#KulturInZeitenVonCorona